Verein
AmazonSmile

Kinoabend im Capitol

Gemeinsame Organisatoren: Zeitgeister | Fair Trade Team | friends without borders

Life Saaraba Illegal. Ein Film über ein Brüderpaar aus Senegal. Der eine hat sich auf den Weg nach Europa, nach Spanien gemacht, der andere will ihm folgen.

Warum sich friends without borders für diese Aktion engagiert? Weil wir mit unserer Arbeit, mit unseren Projekten genau da ansetzen, wo Fluchtgedanken entstehen: In Afrika, in einem Dorf in Ghana. Wir versuchen, den Menschen ein besseres Leben zu ermöglichen. Und wenn wir es schaffen, dort, am Ursprung der Flucht, etwas zu verbessern, dann haben wir viel erreicht.

Kinoabend im Capitol:

Freitag, 22. September 2017

Alleestraße 24, 85716 Unterschleißheim

Beginn: 19.30 mit einem Fair-Trade-Schockolade-Imbiss

Lesen Sie hier den Artikel im Forum vom 30.08.2017
Lesen Sie hier den Artikel im Lohhofer & Landkreis Anzeiger vom 09.09.2017
Lesen Sie hier den Artikel im Forum vom 13.09.2017
Lesen Sie hier den Artikel im Münchner Merkur vom 14.09.2017

Auto Kölbl spendet 400 Euro

Einen Scheck in Höhe von 400,- Euro hat Maximilian Philipp,Mitglied der Geschäftsleitung, an unseren Verein übergeben. Die Spende wurde im Rahmen der 60-Jahrfeier des alteingesessenen Unterschleißheimer Autohauses gesammelt und noch etwas auf aufgerundet.

friends without borders e.V. sagt vielen herzlichen Dank für diese Unterstützung.

IMG 20170825 143956 klein

Alle strahlen: Maximilian Philipp, Petra Halbig und die Sonne!

friends without borders e.V. unterstützt Alternativen

Weniger Holzverbrauch - mehr Umwelt- und Klimaschutz


In den beiden Dörfern im westafrikanischen Ghana, die der Verein friends without borders unterstützt, werden seit Kurzem Alternativen zu den herkömmlichen Feuerstellen angeboten. Dazu wurde ein Prototyp eines hocheffizienten Kochers hergestellt. Ebenso wurden je 10 Familien aus jedem Dorf beim Kauf eines Gaskochers finanziell von dem Verein unterstützt. Beide Projekte wurden gut angenommen, sind nun in der Erprobungsphase und sollen fortgesetzt werden.

friends without borders e.V. ist in Ghana engagiert und stößt verschiedene Projekte in den Dörfern Mafi Dadoboe und Mafi Wute an. Bei ihrem letzten Besuch im Juni konnte die Vorsitzende des Vereins, Petra Halbig, zwei wichtige Projekte in die Wege leiten: Gemeinsam mit den Dorfbewohnern wurde ein hocheffizienter Kocher gebaut. Er wird aus Lehm hergestellt, bedingt aber durch seine durchdachte und intelligente Bauweise einen erheblich geringeren Holzverbrauch. Auch die als Kamine dienenden Öffnungen an den Seiten lassen den Rauch gezielt nach oben entweichen. Der Kocher wurde nach der Vorlage erstellt, die ein deutscher Verein im Senegal erfolgreich umgesetzt hat. Das erste Exemplar, das in Mafi Dadoboe gebaut wurde, wird derzeit noch getestet und optimiert, ehe es von anderen Familien nachgebaut werden kann.

Als Alternative wurden Gaskocher zur Verfügung gestellt. Interessierte Familien konnten sich vormerken lassen - letztendlich hat das Los entschieden. 10 Familien aus jedem Dorf kamen so in den Genuss, dass ihr Kauf eines Gaskochers zu 40% von friends without borders e.V. unterstützt wurde. Die Freude war groß, als die Frauen den Kocher in Empfang nehmen konnten. Um die Anwendung des Kochers überprüfen zu können, gibt es in jedem Dorf eine Stelle, an der jede Nachfüllung des Zylinders gemeldet werden muss. So kann nach einem Jahr die Akzeptanz abgeschätzt und über die Fortsetzung des Projektes entschieden werden.

Traditionell wird in ländlichen Gebieten – so auch in Mafi Dadaboe und Mafi Wute – am offenen Feuer gekocht. Das heißt: Für jede Tasse heißes Wasser wird die offene Feuerstelle genutzt. Feuerholz muss gesammelt werden oder es wird Holzkohle benötigt. Für beide Materialien ist Holz die einzige Energiequelle, die in größeren Mengen beansprucht wird als sie nachwachsen kann. Nicht immer wird nur das abgestorbene Holz aufgesammelt. Und auch für diesen Fall heißt es auf Dauer: Man muss immer weitere Wege zurücklegen, denn die Ressourcen in direkter Nähe sind endlich.

Aber auch der Aufwand, Holz zu sammeln, bindet viel Ressourcen: Frauen und Kinder müssen in mühevoller Arbeit das Holz sammeln und es in das Dorf bringen. Eine ständige Herausforderung. Und das Kochen mit Feuerholz ist keine ungefährliche Angelegenheit. Nur wer jeden Tag Stunden in dem Qualm steht, kann erahnen, dass auf Dauer diese Art der Essenszubereitung extrem gesundheitsschädlich ist.

Gruppenbild Gaskocher Frauen Gaskocher Frau Gaskocher
Je 10 Familien aus beiden Dörfern wurden per Los ausgewählt - sie bekamen 40% des Kaufpreises für einen Gaskocher vom Verein. Stolz nehmen die Frauen ihre Kocher mit nach Hause Die Freude was groß, als die Gaskocher ausgegeben wurden.
Bau hocheff. Kocher Bau hocheff. Kocher 2 Hocheff. Kocher fertig
Der Kocher umschließt den Topf ganz eng, so dass wenig Wärme entweicht Eine kleine Öffnung schützt das Feuer vor Wind und bewirkt damit eine effiziente Nutzung der Energie Fertig ist der Prototyp!

Hier geht´s zum Artikel im Münchner Wochenanzeiger vom 23.08.2017

Hier geht´s zum Artikel im Forum vom 23.08.2017

Hier geht´s zum Artikel im Lohhofer & Landkreis Anzeiger vom 26.08.2017

Safe the date - Freitag, 22. September 2017

Filmabend | Thema: Migration

Es wird der Film Life Saaraba Illegal gezeigt.

Wo? Capitol Kino, Alleestraße 24, 85716 Unterschleißheim

Freitag, 22. September 2017

Ab 19.30 Uhr: Faire-Schokolade-Imbiss

Im Anschluss an den Film gibt es eine Diskussion mit dem Autor/ Regisseur Peter Heller

Eine Kooperation von Zeitgeister | Fair Trade Team | friends without borders e.V.

Zum Film:
Europa heißt in Westafrika „Saaraba“, das „verheißene Land“. Die Bürgerkriege und der Hunger an vielen Orten Afrikas haben zahlreiche Menschen dazu bewogen, ihre Heimat zu verlassen und in den Norden zu flüchten, in Europa ein besseres Leben zu suchen – teils in der Hoffnung, irgendwann nach Hause zurückzukehren. Für ihren Dokumentarfilm folgten die Filmemacher Peter Heller, Saliou Waa Guendoum Sarr und Bernhard Rübe fast ein Jahrzehnt lang den Brüdern Aladji und Souley, die von einer kleinen Fischerinsel vor der Westküste Afrikas stammen.

Mehr Infos zum Film finden Sie hier. Oder auf YouTube.

Flyer Saaraba Seite.1 Flyer Saaraba Seite.2 Flyer Saaraba Seite.3 Flyer Saaraba Seite 4

Mama Zifornu geht wieder auf Reisen.....

So lautet die Überschrift des Artikels in der Süddeutschen Zeitung vom 17. August 2017.

Wer wissen will, was der Verein schon alles geleistet hat, was er noch vorhat sollte die Story lesen.

Hier geht´s zum Artikel.

Grundschule an der Ganghofer Straße spendet großzügig

So läuft´s........

Grundschule an der Ganghofer Straße spendet großzügig

Spende Grundschule klein

Die Schüler der Grundschule an der Ganghofer Straße in Unterschleißheim haben sich beim diesjährigen Spendenlauf mächtig ins Zeug gelegt und sind um den Unterschleißheimer See gelaufen, was das Zeug hält. 

Jedes Kind musste sich private Sponsoren suchen, die sich für jede gelaufene Runde erkenntlich gezeigt haben.

Danke an den Elternbeirat und die Schulleitung, die unseren Verein ausgewählt und an alle Beteiligte, die diese großzügige Spende möglich gemacht haben.

Schulleiterin Kristina Heller (r.) übergibt Petra Halbig symbolisch die Spende in Höhe von 2.000 Euro.

Hier geht´s zum Artikel im Lohhofer & Landkreis Anzeiger vom 29. Juli 2017

Spielsachen für Ghana - Presseberichte

Spielsachen für Ghana - Presseberichte

Hier geht´s zum Artikel des Forum vom 12. Juli 2017

Hier geht´s zum Artikel des Lohhofer & Landkreis Anzeiger vom 29. Juli 2017

Spielsachen machen Kindergartenalltag in Ghana bunt und vielfältig

Enorme Spendenbereitschaft machte es möglich

Spielsachen machen Kindergartenalltag in Ghana bunt und vielfältig

Viele strahlende Kinderaugen und glückliche Kindergärtnerinnen waren zu sehen, als Petra Halbig, 1. Vorsitzende des Vereins friends without borders e.V., im Juni die gespendeten Spielsachen in den Kindergärten in Ghana übergab. Die beiden Ortschaften, die der Verein unterstützt, verfügen zwar über Räumlichkeiten für die Kindergartenkinder, aber außer Stühlen und Tischen ist keinerlei Material vorhanden. Bauklötze, Puzzles, Memorys und Plüschtiere stellen nun eine willkommene Abwechslung dar.

Spielsachen sind Mangelware in Mafi Dadoboe und Mafi Wute, die beiden ghanaischen Dörfer, die der Verein unterstützt. Deshalb sammelte der Verein Spielsachen bei Freunden, Bekannten und in Unterschleißheimer Kindergärten. Die Spendenbereitschaft war enorm und so konnte Halbig viele Spielsachen bei ihrem jüngsten Besuch mit nach Ghana nehmen.

Zahlreiche Spielsachen waren auch für die Kindergärtnerinnen Neuland, so dass sie zuerst geschult und eingewiesen werden mussten. Bei der Übergabe an die Kindergärten und vor allem, als die Kinder die Spielsachen das erste Mal benutzen durften, war die Freude riesengroß. Nicht nur, dass die Spielsachen Abwechslung in den Kindergartenalltag bringen, sie stellen auch eine völlig neue Möglichkeit für die Kinder dar, kreativ zu sein und verschiedene Fähigkeiten zu entwickeln und zu schulen.

Ein Grundsatz des Vereins ist es, dass bei jeder Maßnahme die ghanaischen Partner einen Beitrag zu leisten haben. Zur sicheren Aufbewahrung der Spielsachen nach Schließung des Kindergärten sollten sie absperrbare Behältnisse aus Holz bereitstellen. Die Dorfgemeinschaft sammelte dafür Geld, beauftragte einen örtlichen Schreiner, der zwei große Holzkisten herstelle, die nun mit Spielmaterial gut gefüllt sind.

Die Spielsachen, die Petra Halbig nicht transportieren konnte, werden in den nächsten Monaten mit dem Schiff auf die Reise nach Ghana geschickt, so dass wirklich alle Spenden direkt und ohne Umwege in Ghana ankommen. Die Dorfbewohner haben zugesichert, für den Transport der Karton aus der Hauptstadt Accra in das Dorf zu sorgen – wieder eine Maßnahme, die Dorfbewohner gezielt einzubinden und zu beteiligen.

Vielen, vielen Dank an alle, die sich an dieser tollen Aktion beteiligt und gespendet haben.

Übergabe Wute Juni 2017 Kindergarten Zählen Juni 2017

Die Kinder in Mafi Wute freuten sich riesig über die Spielsachen

Das erste Mal ein Puzzle machen – für die Kinder eine tolle Abwechslung

Das Zählen macht mit den neuen Materialien sichtlich Spaß

Schulung Kindergärtnerinnen Juni2017
Auch die Kindergärtnerinnen mussten eingewiesen werden Die ersten Worite entstehen mit dem neuen Material° Die Begeisterung über die Spielsachen ist groß

Shoppen und spenden!

friends without borders unterstützen geht jetzt ganz einfach:

Bei smile.amazon.de bestellen - friends without borders e.V. auswählen - und Gutes tun.

Gleiche Produkte, gleiche Auswahl und gleicher Service wie bei amazon.de - aber mit jedem Einkauf wird friends without borders.de unterstützt!

https://smile.amazon.de/ch/143-215-70977

Ghanaisches Flair am Unterschleißheimer Jahrmarkt

Ghanaisches Flair am Unterschleißheimer Jahrmarkt


Am Sonntag, 25. Juni 2017, hat sich die Unterschleißheimer Bezirksstraße wieder in eine Flaniermeile verwandelt - es war Zeit für den Jahrmarkt. Zum ersten Mal war auch friends without borders e.V. mit einem Informationsstand dabei.

Wir konnten über unsere Projekte informieren, haben mit vielen ghanaischen Dingen wie Stoffe, Bücher oder Schmuck den Besuchern das westafrikansiche Land näher bringen können.

Zwischen 13.00 und 15.00 Uhr wurden die Besucher mit dem Klang afrikanischer Trommeln verzaubert. Die Gruppe „Inyanga“ hat die perfekte Atmosphäre schaffen, um in eine andere Welt einzutauchen.

Perfekt ergänzt wurde unser Stand mit dem der Fair-Trade-Gruppe in direkter Nachbarschaft, konnte man doch hier ghanaische Sheabutter erwerben. Und auch inhaltlich stehen sich die beiden Organisationen sehr nahe, versucht doch auch friends without borders e.V., fair produzierte Produkte in Ghana herstellen zu lassen. 

IMG 20170625 143536 IMG 20170625 124951 IMG 20170625 134001
Der Vorstand hat sich über den regen Zuspruch sehr gefreut Informieren und genießen Inyanga verwöhnte die Besucher mit afrikanischen Trommelklängen

Kinderhort St. Korbinian spendet großzügig

Kinderhort St. Korbinian spendet großzügig

Kinder, Kinder!!!! 
Die Kinder in Ghana haben ihr Alltagsleben für den Kinderhort St. Korbinian zu Papier gebracht. Diese kleinen Kunstwerke wurden im Unterschleißheimer Hort ausgestellt und von den Kindern sehr aufmerksam betrachtet. Auch haben die Kinder viele Fragen gestellt, um sich die Situation in Ghana besser vorstellen zu können.

Verbunden mit dieser Ausstellung war ein Spendenaufruf für Spielsachen. Und was haben die Kinder (und natürlich die Eltern und das gesamte Hortteam) gesammelt? Viele tolle Spielsachen und vor allem: BUNTSTIFTE! Warum wohl? Weil sie gesehen haben, dass die Kinder in Ghana ihre Bilder nur mit Bleistift gezeichnet haben. Wie schön - eine wunderbare Geste!


Vielen, vielen Dank an alle, die an dieser super Aktion mitgewirkt haben.


Spendenaufruf Spielsachen April 2017















Auf dem Weg von der Schulen in den Hort haben die Kinder immer einen Stopp gemacht und die Stellwand mit den Zeichnungen aus Ghana intensiv betrachtet.

Woche der Begegnung in der Grundschule an der Ganghoferstr.

Woche der Begegnung in der Grundschule an der Ganghoferstr.

IMG 6473 geschwärzt

friends without borders e.V. hatte die Möglichkeit, an der Ganghofer-Grundschule einen Vortrag über die Kinder in Ghana zu halten. Eingebettet war die Aktion in die "Woche der Begegnung", den die Schule veranstaltete. Vielen herzlichen Dank - an die Schulleitung, den Elternbeirat und vor allem an die Kinder für ihre interessanten Fragen.
Nachzulesen unter www.ganghoferschule.de/archiv-ein…/…/projektwoche-ghana.html

Offene Feuerstellen vermeiden - Alternativen aufzeigen

Offene Feuerstellen vermeiden - Alternativen aufzeigen

friends without borders möchte offene Feuerstellen verringern. Offene Feuerstellen sind

- extrem gesundheitsschädlich
- schädigen das Klima wegen Baumfällungen
- belasten Frauen und Kinder mit der Arbeit des Holzsammelns

In Mafi Dadoboe und Wute fanden nun Infoveranstaltungen statt, wie man einen Gaskocher als Ersatz benutzt. Gaskocher, das dazugehörige Equimpent und Gas zum Nachfüllen sind vor Ort verfügbar. Der Verein wird von den jeweils 10 bedürftigsten Familien 40% der Kosten für einen Kocher übernehmen.

Außerdem versuchen wir, hocheffiziente Kocher einzuführen - der Rauch zieht gezielt in einem Kamin ab, es wird wesentlich weniger Holz verbraucht.

Eine Maßnahme, die sowohl die Umwelt, das Klima als auch die Bewußtseinsbildung betrifft. Den Wert von Bäumen zu kennen und sich entsprechend zu verhalten - das ist das langfristige Ziel dieses Projektes.

 

Info Gaskocher März 2017

Vorführung Gaskocher März 17

Der Gaskocher, das unbekannte Wesen wird vorgestellt.

Eine Frau versucht, die Vorteile des Gaskochers zu schildern

KindanFeuerstelle

 

Kinder tragen Holz ins Dorf

Der Rauch ist extrem gesundheitsgefährdend

 

Hier der Bericht im Forum vom 26. April 2017

Hier der Bericht im Lohhofer & Landkreis Anzeiger vom 06.05.2017

St. Korbinian freut sich über Zeichnungen aus Ghana

Der Kinderhort St.-Korbinian in Unterschleißheim hatte im Dezember 2016 Bilder für die Kinder in Ghana gezeichnet. Sie haben das zu Papier gebracht, was ihr Leben in Deutschland prägt - die Schule, der Pausenhof, Tiere, Bäume und vieles mehr. Die Bilder wurden im Dezember den Kindern in Mafi Dadoboe übergeben. Und die ghanaischen Kids ließen es sich nicht nehmen, eine Antwort zu zeichnen. Trotzt der Ferienzeit haben sie auch ihr Leben in Papier und Bleistift festgehalten, um ein dickes Kuvert für die deutschen Kinder zu füllen. Über die "Post for germany" freuten sich die Hortkinder in St. Korbinian sehr.

Bilderübergabe 17.03.2017

Die Vorsitzende von friends without borders e.V., Petra Halbig (r.), überreicht den Kindern des Hortes St.-Korbinian die Zeichnungen aus Ghana 

Die Queen of development berichtet....

Die Queen of development berichtet .....

Hier geht´s zum Artikel des Forum vom 15. März 2017

 

Save the date! Vortrag am 16.03.17 in der vhs

Wie aus Petra Halbig Mama Zifornu I wurde.........

Donnerstag, 16. März 2017, 19.30 Uhr

Landshuter Str. 20-22, 85716 Unterschleißheim


Der Eintritt kostet zwar ein bisschen was, aber die Vhs im Norden des Landkreises München e.V. spendet die Einnahmen dieses Abends unserem Verein. Was für eine tolle Idee. Vielen, vielen herzlichen Dank für diese tolle Geste!

Sheabutter aus Ghana

Sheabutter aus Ghana

Das Fair-Trade-Team Unterschleißheim hat es angeregt, St.-Ulrich zugestimmt und die Gelegenheit war da, nach dem Gottesdienst im Februar den Verein friends without borders e.V. und seine Projekte vorzustellen. Anschließend konnten wir im Rahmen des Eine-Welt-Ladens im Pfarrheim ghanaische Sheabutter anbieten. Eine tolle Aktion, bei der wir nicht nur über die Herstellung und Wirkungsweise dieses Produktes, sondern auch über das westafrikanische Land allgemein informieren konnten. Ein herzlicher Dank an St. Ulrich für diese Möglichkeit!

Der nächste Termin für Fair Trade Verkauf: Sonntag, 12. März, 11.00 Uhr, Pfarrheim St.-Ulrich im Anschluss an den Gottesdienst.

Jolanta Wrobel und Petra Halbig Klein

Petra Halbig (l., Vorsitzende friends without borders) und Jolanta Wrobel (Sprecherin des Fair Trade Teams) freuten sich über das große Interesse an ghanaischer Sheabutter

Viel voneinander gelernt

Viel voneinander gelernt

Die Reise ging im Dezember 2016 erneut nach Ghana - im Gepäck der ersten Vorsitzenden von friends without borders e.V., Petra Halbig, waren zahlreiche Gastgeschenke: Englischsprachige Kinder- und Jugendbücher, Fußbälle, Luftpumpen, ein Pokal, die komplette Ausstattung für eine Fußballmannschaft. Darüber hinaus diente der Besuch in Mafi Dadoboe und Mafi Wute dazu, Details vor Ort zu klären, um in diesem Jahr mit den ersten Maßnahmen beginnen zu können.

Bücher für die Bibliothek

Die Bibliothek in Mafi Dadoboe ist noch nicht ganz fertig gestellt. Dennoch hat die Vorsitzende von friends without borders bei ihrem jüngsten Besuch einige englischsprachige Bücher als Grundausstattung dabei. Die Freude darüber war bei dem Schulpersonal groß. Die Schule möchte nun die Chance nutzen, mit diesen Büchern ein Ausleihsystem einzurichten und zu testen.

Fußballturnier zu Ehren von friends without borders

Der Ehrgeiz der Bewohner in Mafi Dadoboe war groß, das Spielfeld entsprechend zu präparieren. In einer Gemeinschaftsaktion wurde mit Macheten der Rasen gemäht, die Linien – einfache Gräben im Rasen – wurden noch einmal nachgezogen. Die Mannschaften von Dadoboe und Wute lieferten sich ein tolles Spiel und freuten sich riesig über die Preise, die die Fußballabteilung des SV Lohhof e.V. gespendet hatte. Vielen herzlichen Dank dafür! Auch der von der Unterschleißheimer Firma Pantelic gespendete Pokal mit der Gravur „friends without borders Cup“ kam toll an. Sofort beschlossen die Spieler, die Kriterien eines Wanderpokals anzuwenden - jedes Jahr wird nun ein Spiel ausgetragen, der dreimalige Gewinner darf die Trophäe behalten.

Recherchearbeit

friends without borders e.V. möchte heuer mit der Umsetzung konkreter Maßnahmen beginnen. Dank der zahlreichen Spenden kann der junge Verein schneller wie gedacht in den beiden ghanaischen Dörfern Hilfe zur Selbsthilfe leisten. Auf dem Besuchsprogramm Halbigs standen deshalb auch viele Arbeitstermine. In einem kleinen Team wurden die geplanten Maßnahmen im Einzelnen durchgesprochen, konkretisiert und priorisiert. Manche Diskussion erforderte viel Verständnis von beiden Seiten – beruhen unterschiedliche Vorstellung beispielsweise von Pünktlichkeit und Termintreue im Wesentlichen auf kulturellen Unterschieden, die man erkennen und mit viel Fingerspitzengefühl managen muss. Zahlreiche Ortsbesichtigungen und die Integration in das Dorfleben dienten dazu, Abläufe und Gepflogenheiten zu erkennen und verstehen. Das Wissen vieler Details und örtlichen Gegebenheiten sind sehr wertvoll, um jeden gespendeten Euro so sinnvoll und gewinnbringend wie möglich einzusetzen.

 Fußball

Die Freude über die gespendeten Fußbälle war groß.

Schule Buchspende

Schüler und Lehrer freuten sich über die Bücher

Hier geht´s zum Artikel des Lohhofer & Landkreis Anzeiger vom 04. März 2017

Hier geht´s zum Artikel des Forum vom 08. März 2017

Entdeckt von unseren Vorfahren

Entdeckt von unseren Vorfahren

Das Forum Freising berichtet in seiner Ausgabe vom 01. Februar 2017 über die Ernennung von Petra Halbig zur Queen of development, Mama Zifornu I.

Hier geht´s zum Artikel des Forum

AWO-Kinderhort Baumhaus spendet!

AWO-Kinderhort Baumhaus spendet!

Der AWO-Kinderhort "Baumhaus" hat großzügig gespendet! Der Erlös aus dem Waffelverkauf am Weihnachtsbazar ging an friends without borders e.V.
Dafür herzlichen Dank! Und soviel sei verraten: Es wird im Laufe des Jahres eine weitere Aktion zu gunsten des Vereins geben. Vielen, vielen Dank für die Unterstützung!

Hier geht´s zum Artikel auf der Homepage des Kinderhauses

 

Große Freude in Mafi Dadoboe

Das Forum berichtet in seiner Ausgabe vom 18. Januar 2017 über die Spende der 200 Brillen.

Hier finden Sie den Artikel.

Save the date

Save the date! Vortrag am 16.03.17 in der vhs

Wie aus Petra Halbig Mama Zifornu I wurde.........

Donnerstag, 16. März 2017, 19.30 Uhr

Landshuter Str. 20-22, 85716 Unterschleißheim

Der Eintritt kostet zwar ein bisschen was, aber die Vhs im Norden des Landkreises München e.V. spendet die Einnahmen dieses Abends unserem Verein. Was für eine tolle Idee. Vielen, vielen herzlichen Dank für diese tolle Geste!


Auszug Programm vhs

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bücherspende für die Bibliothek

Bücherspende für die Bibliothek

Obwohl die Bibliothek in Mafi Dadoboe noch nicht ganz ferntig ist, brachte Petra Halbig bei ihrem letzten Besuch einige englischsprachige Kinder- und Jugendbücher mit.

Die Freude darüber war bei den Lehrern und Schülern sehr groß.
Hier geht´s zu den Bildern.

Münchner Merkur: Brillenspende in Mafi Dadoboe und Mafi Wute

Münchner Merkur: Brillenspende in Mafi Dadoboe und Mafi Wute

Der Münchner Merkur berichtet in seiner Ausgabe vom 01. Februar 2017 über die Brillenspende in Ghana.

Hier geht´s zum Artikel des Münchner Merkur.

Bilder der Brillenspende

Bilder der Brillenspende

Rund 200 Brillen, die der Optiker Dirk Redler aus Unterschleißheim dem Verein friends without borders gespendet hatte, wurden im Dezember in Ghana verteilt.

Die vielen zufriedenen Gesichter und dankbaren Menschen, die eine dieser Brillen erhalten haben, war letztendlich alle Mühe wert. Ein tolle Aktion - danke an Loop und an Peter Kportufe, den ghanaischen Opiker, der die Verteilung vor Ort fachgerecht vornahm.

Hier geht´s zu den Bildern.

Große Freude über gespendete Brillen in Ghana

Große Freude über gespendete Brillen in Ghana!

Im Dezember 2016 reiste die Vorsitzende von friends without borders e.V., Petra Halbig, in das westafrikanische Ghana - im Gepäck waren rund 200 Brillen. Das Unterschleißheimer Brillengeschäft Loop hatte die Brillen gesammelt, gesäubert und vermessen. Fein säuberlich in einzelne Tüten verpackt und mit der Stärke der Gläser beschriftet - so wurden die gespendeten Sehhilfen auf die Reise geschickt.

Hier finden Sie den Bericht im Lohhofer & Landkreis Anzeiger vom 21. Januar 2017

 

Silvester in Ghana

 

Silvester in Ghana

Die SZ berichtet am 31.12.2016 über Silvesterbräuche - auch in Ghana!

Hier geht´s zum Artikel der SZ

Queen of development - Mama Zifornu I

Während ihres Besuches im Dezember 2016 wurde die Vorsitzende des Vereins zur Queen of development der Ortschaften Mafi Dadoboe und Mafi Wute gekürt. Diese Aktion war von den Dorfbewohnern lange vorbereitet worden und sollte ein Danke schön an das Engagement, das unser Verein in Deutschland zeigt, sein.

Enstoolment

Am 01. Dezember fand das "Enstoolment" in Mafi Wute statt. Ich wurde zuerst von alten Frauen nach den traditionellen Vorschriften gekleidet und geschmückt. Danach ging es unter Trommeln und Gesang zu einem Mangobaum, unter dem sich bereits viele Menschen versammelt haben. Von meiner "Stoolmother" wurde ich in die Zeremonie eingeführt. Der Stool - handgemacht nur für diesen Anlass - wurde aufgestellt. Davor kam ein Schaffell zu liegen - das bringt Glück. Mit Hilfe meiner Stoolmother musste ich mich im Namen der Dreifaltigkeit drei Mal auf den Stool setzen und beim dritten Mal sitzen bleiben. 

Danach wurden viele traditionelle Riten abgehalten wie zum Beispiel den Vorfahren gedankt, indem Schnaps vergossen wurde.

Zifornu - von den Vorfahren entdeckt

Den Namen haben die Dorfbewohner sehr sorgfältig ausgewählt: Mama Zifornu I. Zifornu ist die Landessprache Ewe und kann übersetzt werden mit:" von den Vorfahren entdeckt". Ihrer Denkweise nach haben unsere beiden Vorfahren einst die Vereinbarung getroffen, dass irgendwann eine Tochter von Deutschland nach Ghana geschickt wird, die Gutes bewirkt.
Mit dieser Ernennung ist man als ein vollwertiges Mitglied der Dorfgemeinschaft anerkannt und es bedeutet eine große Ehre. Aber es gibt auch Regeln. So ist es der Queen nicht erlaubt, in der Öffentlichkeit zu essen oder zu trinken. Barfußgehen ist ebenso nicht erlaubt. 

Hohe Anerkennung

Grundsätzlich kann die Funktion einer Queen of Development an jede geeignete Person - auch Ausländer - vergeben werden. Die Entscheidung trifft der Chief des Dorfes.
Für unseren Verein friends without borders e.V. ist diese Anerkennung ein wichtiger Schritt, um noch mehr Gehör zu finden und auch um mit ghanaischen Organisationen und Regierungsvertretern Verhandlungen zu führen.

Impressionen Entstoolment

Lichtblicke Benefizkonzert spendet unserem Verein einen Wahnsinnsbetrag!

Lichtblicke Benefizkonzert spendet unserem Verein einen Wahnsinnsbetrag! 

Die beiden Lichtblicke-Konzerte im Oktober 2016 brachten den Inititatoren einen erneuten Spendenrekord ein. Über 21.000 Euro gingen an den Verein "Lichtblicke - Hoffnung für Menschen in Not e.V". Lichtblicke gibt diese Spenden an soziale Vereine weiter. Als einer der drei Vereine, die dieses Jahr mit den Spenden bedacht wurden, wurde 2016 friends without borders e.V. ausgewählt.

Lichtblicke Benefizkonzert spendet friends without borders sage und schreibe 7.210 Euro für unsere Projekte in Ghana. Der Hammer!!!

Vielen, vielen herzlichen Dank für diesen Wahnsinnsbetrag!

Wir werden alles daran setzen, jeden Euro so effektiv und sinnvoll wie möglich einzustetzen - das sind wir den Spendern schuldig. Einen besseren Start als junger Verein kann man sich nicht vorstellen.

Im Namen der Menschen in Ghana vielen herzlichen Dank für diese megamäßig tolle Unterstützung!

Mit diesem Startkapital für unseren jungen Verein sind wir nun in der Lage, nächstes Jahr mit der Umsetzung konkreter Maßnahmen zu beginnen. Freuen wir uns gemeinsam, etwas Gutes für die Menschen in den Dörfern Mafi Dadoboe und Mafi Wute tun zu können.

Danke an Lichtblicke e.V.!

Hier finden Sie den Artikel im Lohhofer & Landkreis Anzeiger vom 17. Dezember 2016.